Vor- und Nachsorge

Die Vor- und Nachsorge von Erkrankungen ist Frauen, Männern und Kindern ausdrücklich zu empfehlen.
Eltern werden vom Kinderarzt in den ersten Lebensjahren mit der U1-U10 (U12) auf die Früherkennung aufmerksam gemacht.

Genauso sollten wir erwachsenen Männer und Frauen das Angebot der Früherkennung ernst nehmen. Denn wird eine Erkrankung in einem frühen Stadium erkannt, so ist bereits der wichtigste gemeinsame Schritt von Patienten und Arzt getan.

Machen Sie den Anfang und nehmen Sie die Möglichkeit einer Früherkennungs-Untersuchung regelmäßig war.
Gerne nehmen wir Sie dafür auch in eine Erinnerungskartei auf, damit Sie neben Ihren anderen Terminen an die Vor-/Nachsorge erinnert werden.
Welchen Umfang Ihre persönliche Vor- und Nachsorge haben sollte, werden wir in einem gemeinsamen Gespräch mit Ihnen abstimmen.

In unserer urologischen Praxis können Sie dazu folgende Untersuchungen durchführen lassen:

  • Früherkennung für die Frau
  • Früherkennung für den Mann
  • Früherkennung für Kinder & Jugendliche
  • Nachsorge

Haben Sie Fragen zur Inkontinenz, zu gesunder Ernährung oder seelischen Belastungen, sprechen Sie uns vertrauensvoll an. Wir helfen Ihnen gern und sind dafür ausgebildet.

Früherkennung für die Frau

  • Mit 35 Jahren sollte nach einem Gespräch in der Praxis und der körperlichen Untersuchung mit Blutdruckkontrollen auch der Urin und das Blut untersucht werden. Welche Parameter bestimmt werden, erörtern wir mit Ihnen gemeinsam. Nach einer evt. Sonographie der Harnorgane wird dann mit Ihnen der Gesamtbefund erörtert.
  • Mit 50 Jahren ist die Austastung des Enddarms, die Kontrolle von Blut im Stuhlgang und auch eine Sonographie der Nieren anzuraten.
  • Mit 55 Jahren wird eine Darmspiegelung allgemein empfohlen. Diese und andere erweiterte Untersuchungswünsche, wie Miktionsbeschwerden, können mit uns besprochen werden.

Die weiterführenden Maßnahmen bei einem auffälligen Befund werden Ihnen schnellstmöglich mitgeteilt und ein naheliegender Gesprächstermin vereinbart.

Auf Wunsch nehmen wir Sie auch gerne in unsere Erinnerungskartei auf, damit Sie rechtzeitig an Ihren Wunschtermin erinnert werden.

Früherkennung für den Mann

  • Mit 35 Jahren sollte nach einem Gespräch in der Praxis und der körperlichen Untersuchung mit Blutdruckkontrollen auch der Urin und das Blut untersucht werden. Welche Parameter bestimmt werden, erörtern wir mit Ihnen gemeinsam.
  • Mit 45 Jahren raten wir, die Prostata mit dem Finger sowie mit Ultraschall und Bluttest untersuchen zu lassen.
  • Mit 50 Jahren ist die Austastung des Enddarms, die Kontrolle von Blut im Stuhlgang und auch eine Sonographie der Nieren anzuraten.

Die weiterführenden Maßnahmen bei einem auffälligen Befund werden Ihnen schnellstmöglich mitgeteilt und ein naheliegender Gesprächstermin vereinbart.

Früherkennung für Kinder & Jugendliche

Eltern sollten Ihren Kindern die Früherkennungs-Untersuchungen U1-U10 (U12) bei ihrem Kinderarzt ermöglichen.
Sollten sich Fragen zu Veränderungen der Geschlechtsorgane, der Nieren oder auch zum Urinlassen ergeben, sind wir der fachkompetente Ansprechpartner.

Jugendliche finden in unserer Praxis das Gespräch zu Fragen in der Sexualität, Verhütung und Partnerschaft

Nachsorge

Die Nachsorge von Erkrankungen des Harntraktes (Niere-Blase-Prostata) und auch der Hoden wird in unserer Praxis nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Urologie angeboten.
Der Einsatz von

  • Sonographie mit Zusatzfunktionen für die Untersuchung von Hoden und Prostata. Eine ultraschallgesteuerte Gewebsprobenentnahme der Prostata ist in unserer Praxis möglich.
  • Blasenspiegelung mit starren und flexiblen Systemen werden gezielt eingesetzt.

Sollten weiterführende Untersuchungen notwendig werden, so finden Sie im Fachgebiet Urologie fachkompetente Kollegen in Bonn und Umgebung.